Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung

Kompakt

Arbeitsanforderungen ändern sich und die daraus entstehenden psychischen Belastungen rücken immer mehr ins Blickfeld. Seit der Veröffentlichung des Stressreports von 2012 ist bekannt, dass mehr als 53 Mio. Krankheitstage auf psychische Belastungen zurückgehen.
Seit Ende 2013 ist es gesetzlich verpflichtend, dass psychische Belastungen mit in der betrieblichen Gefährdungsbeurteilung erfasst werden müssen. Meistern Sie diese große Herausforderung! Wir zeigen Ihnen, wie Sie die gesetzlichen Vorgaben erfüllen und in die Praxis umsetzen können.


Kernthemen: DIN EN ISO 10075-1 | Belastung-Beanspruchungsmodell | Haus der Arbeitsfähigkeit | Gefährdungsbeurteilung | Instrumente zur Erfassung psychischer Belastungen

Zielgruppe: Fachkraft für Arbeitssicherheit/ Sicherheitsfachkraft, Personalverantwortliche, Personalreferenten, Personalleiter, Betriebsräte, Personalräte, Gesundheitsmanager, Betriebs- und Werksärzte, Arbeits- und Organisationspsychologen, freie Berater für betriebliches Gesundheitsmanagement

Seit Ende 2013 ist es gesetzlich verpflichtend, dass psychische Belastungen mit in der betrieblichen Gefährdungsbeurteilung erfasst werden müssen. Meistern Sie diese große Herausforderung! Wir zeigen Ihnen, wie Sie die gesetzlichen Vorgaben erfüllen und in die Praxis umsetzen können.

Kernthemen: DIN EN ISO 10075-1 | Belastung-Beanspruchungsmodell | Haus der Arbeitsfähigkeit | Gefährdungsbeurteilung | Instrumente zur Erfassung psychischer Belastungen

Dozent/-in: Daniela Marquardt, Freiberufliche Beraterin und Trainerin, Disability Managerin