Azubi-Marketing, das „anzieht“

So begeistern Sie die besten Azubis für Ihr Unternehmen!


Geht es Ihnen auch so? Eine gute Ausbildung des eigenen Nachwuchses ist für Sie selbstverständlich, aber: Jugendliche, Eltern und Lehrer kommen gar nicht auf die Idee, bei Ihnen eine Lehrstelle zu suchen, weil sie Ihr Unternehmen nicht kennen oder nicht wissen, dass Sie ausbilden? Jugendliche haben Vorurteile gegenüber Ihrer Branche? Die größeren Unternehmen in Ihrer Region ziehen Ausbildungswillige magisch an? Am Ende haben Sie häufig das Nachsehen und Ihre Ausbildungsplätze bleiben frei? Das muss aber nicht sein!
In diesem Seminar-Workshop mit vorgelagerten Analyse-Aufgaben überprüfen und optimieren Sie interaktiv im Dialog anhand von Checklisten und Best Practice Beispielen ihr individuelles Ausbildungsmarketing-Konzept, das Jugendliche magisch „anzieht“ und begeistert.


Kernthemen:
1. Der Berufswahl-Entscheidungsprozess Jugendlicher | Erfolgsfaktoren im Ausbildungsmarketing | In 5 Schritten zum Erfolg: Ihr Azubi-Marketing-Konzept | Standortbestimmung: Klare Positionierung, Strategie und Ziele
2. Attraktives Angebotspaket schnüren | Nutzen/Mehrwert aus Bewerbersicht definieren | Anforderungen hinterfragen, Suchradius erweitern
3. Zielgruppengerechte Ansprache | Multiplikatoren | Maßnahmen auswählen: Das „Azubi-Marketing-Haus“ | Aus der Vielfalt aller Maßnahmen wird auf einige näher eingegangen, z.B. Mit einer guten Ausbildungs-Homepage überzeugen | Schülerpraktika und Bildungspartnerschaften erfolgreich gestalten | Azubis werben Azubis: mit Azubi-Videos, per Azubi-Blog, als Ausbildungsbotschafter usw. | Ausbildungsmessen optimal nutzen | Stellenanzeigen ansprechend gestalten | Arbeitgeberbewertungs- und Bewerberportale richtig nutzen | Wieviel Social Media macht Sinn?
4. Das „no-show-Risiko“ minimieren | Kontinuierlicher Dialog und Bindungsmaßnahmen bis zum Ausbildungsstart


Methodik: Sie erarbeiten interaktiv im Dialog anhand von Checklisten und Best Practice-Beispielen die wesentlichen Eckpfeiler Ihres individuellen Ausbildungsmarketingkonzepts. Hierfür erhalten Sie im Vorfeld einen entsprechenden Analysebogen, den Sie ausgefüllt zzgl. Beispielen Ihrer bisherigen Maßnahmen, zum Workshop mitbringen.


Dozentin:Tina Haag, Personal- und Organisationsentwicklerin

Zielgruppe: Fach- und Führungskräfte im Personalmanagement, Personalmarketing, Recruiting und Personalentwicklung, Ausbilder und Ausbildungsverantwortliche

Geht es Ihnen auch so? Eine gute Ausbildung des eigenen Nachwuchses ist für Sie selbstverständlich, aber: Jugendliche, Eltern und Lehrer kommen gar nicht auf die Idee, bei Ihnen eine Lehrstelle zu suchen, weil sie Ihr Unternehmen nicht kennen oder nicht wissen, dass Sie ausbilden? Jugendliche haben Vorurteile gegenüber Ihrer Branche? Die größeren Unternehmen in Ihrer Region ziehen Ausbildungswillige magisch an? Am Ende haben Sie häufig das Nachsehen und Ihre Ausbildungsplätze bleiben frei? Das muss aber nicht sein!
In diesem Seminar-Workshop mit vorgelagerten Analyse-Aufgaben überprüfen und optimieren Sie interaktiv im Dialog anhand von Checklisten und Best Practice Beispielen ihr individuelles Ausbildungsmarketing-Konzept, das Jugendliche magisch „anzieht“ und begeistert.

Kernthemen: 1. Der Berufswahl-Entscheidungsprozess Jugendlicher | Erfolgsfaktoren im Ausbildungsmarketing | In 5 Schritten zum Erfolg: Ihr Azubi-Marketing-Konzept | Standortbestimmung: Klare Positionierung, Strategie und Ziele |
2. Attraktives Angebotspaket schnüren | Nutzen/Mehrwert aus Bewerbersicht definieren | Anforderungen hinterfragen, Suchradius erweitern | 3. Zielgruppengerechte Ansprache | Multiplikatoren | Maßnahmen auswählen: Das „Azubi-Marketing-Haus“ | Aus der Vielfalt aller Maßnahmen wird auf einige näher eingegangen, z.B. Mit einer guten Ausbildungs-Homepage überzeugen | Schülerpraktika und Bildungspartnerschaften erfolgreich gestalten | Azubis werben Azubis: mit Azubi-Videos, per Azubi-Blog, als Ausbildungsbotschafter usw. | Ausbildungsmessen optimal nutzen | Stellenanzeigen ansprechend gestalten | Arbeitgeberbewertungs- und Bewerberportale richtig nutzen | Wieviel Social Media macht Sinn? |
4. Das „no-show-Risiko“ minimieren | Kontinuierlicher Dialog und Bindungsmaßnahmen bis zum Ausbildungsstart ....

Dozent/-in: Tina Haag, Personal- und Organisationsentwicklerin