Betrieblicher Gesundheitsmanager (IHK)

Gesundheitsförderung innovativ und effizient umsetzen

Als Gesundheitsmanager sind Sie kompetenter Ansprechpartner und interner Berater zu allen Fragen der betrieblichen Gesundheitsförderung und des Gesundheitsschutzes. Sie erkennen potenzielle Gesundheitsgefahren und -risiken frühzeitig und können adäquat reagieren. Der Zertifikatslehrgang vermittelt Ihnen die positiven wirtschaftlichen Aspekte der Gesundheitsförderung, Sie erfahren, welche Personen und Institutionen involviert werden müssen und wie Gesundheitsförderung innovativ, kostengünstig und effizient im Unternehmen eingeführt und umgesetzt werden kann.


Anreize für Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)
- Return on Investment: Jeder in das BGM investierte Euro spart zwischen 2,30 € und 5,90 € durch reduzierte Krankheitskosten
- Maßnahmen zum BGM sind nach § 3 Nr. 34 EStG bis zu 500 Euro pro Jahr und Mitarbeiter steuerfrei
- Unfallversicherungsträger, Rehabilitationsträger und Integrationsämter bieten Fördermöglichkeiten durch Prämien oder Boni
- Viele Krankenkassen unterstützen Arbeitgeber bei Analysen und BGM-Maßnahmen
- Erhöhung der Arbeitszufriedenheit um Ø 20 %, Steigerung der Produktivität


Kernthemen:

1. Grundlagen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM)
Nutzen und Rechtsgrundlagen des BGM| Aktuelle Entwicklung | Aufbau, Struktur und Funktionen des BGM | Analyse der Ist-Situation | BGM-Prozesse und Beteiligte | Die Rolle des Betrieblichen Gesundheitsmanagers | Zieldefinition und Planung eines ganzheitlichen BGM | Exkurs: Demografiefestes Unternehmen | Ressourcenplanung | Betriebswirtschaftliche Kennzahlen | Betriebswirtschaftliche Konzept-Erstellung

2. Betriebliche Gesundheitsförderung:
Handlungsfelder der BGF (Bewegung; Ernährung; Stressbewältigung und Entspannung; Sucht) | Entwicklung konkreter verhältnis- und verhaltensorientierter Maßnahmen | Gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung und Gesundheitskompetenz | Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben (Work-Life-Balance)

3. Organisation und Kommunikation:
Einbindung und Sensibilisierung von Führungskräften – „Gesunde Führung“ | Selbstreflexion, Kommunikations- und Informationsstrategien | Mobbing & Konflikte | Risikofaktoren gefährdeter Mitarbeiter erkennen und Handlungsstrategien entwickeln | Projektmanagement und Marketing im BGM | Gesundheitstage planen und durchführen | Präsentation und Transfer von Inhalten in Workshops und Gesprächen

4. Betriebliches Eingliederungsmanagement und Kooperation:
Kooperation mit Betriebsärzten, externe Hilfenetzwerke und Fördermöglichkeiten | Einbindung des BGM in Betriebsvereinbarungen | Ganzheitliche Strategie und Umsetzungsleitfaden entwickeln | Eingliederungsmanagement und Krankenrückkehrgespräche

5. Evaluation und Controlling:
Umsetzungsleitfaden entwickeln | Kontinuierliche Evaluation und Optimierung | Betriebswirtschaftliches Controlling | Beitrag des BGM zum Unternehmenserfolg

Lehr-/Lernmethoden:
Berufsbegleitender Zertifikatslehrgang mit Präsenzphasen und vorbereitenden Selbstlernmaterialien sowie Vortrag, Diskussion, Erfahrungsaustausch, Gruppen- und Einzelarbeit, praktische Übungen.

Präsenzphasen:
Die beiden dreitägigen Präsenzphasen mit Workshop-Charakter werden durch ein Selbststudium vorbereitet und dienen der praxisorientierten Umsetzung und Vertiefung der in den vorbereitenden Selbstlernmaterialien gelegten Grundlagen. Offene Fragen oder konkrete Problemstellungen können hier gemeinsam bearbeitet werden.

Selbstlernmaterialien:
Die Selbstlernmaterialien geben einen Überblick über das jeweilige Themengebiet und dienen der Vorbereitung auf die Präsenzphasen. So kann die Vorbereitung bei freier Zeiteinteilung individuell gestaltet werden.

Hinweis:Bei Bestehen des lehrgangsinternen Tests sowie mindestens 80 %iger Anwesenheit erhalten Sie das Zertifikat Betrieblicher Gesundheitsmanager (IHK)

Zielgruppe: Mitarbeiter der Personalabteilung, Personalentwickler, Geschäftsführer von kleinen und mittelständischen Unternehmen, Betriebsräte, Führungskräfte mit Mitarbeiterverantwortung, Nachwuchsführungskräfte

Als Gesundheitsmanager sind Sie kompetenter Ansprechpartner und interner Berater zu allen Fragen der betrieblichen Gesundheitsförderung und des Gesundheitsschutzes. Sie erkennen potenzielle Gesundheitsgefahren und -risiken frühzeitig und können adäquat reagieren.

Anreize für Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)
- Return on Investment: Jeder in das BGM investierte Euro spart zwischen 2,30 € und 5,90 € durch reduzierte Krankheitskosten
- Maßnahmen zum BGM sind nach § 3 Nr. 34 EStG bis zu 500 Euro pro Jahr und Mitarbeiter steuerfrei
- Unfallversicherungsträger, Rehabilitationsträger und Integrationsämter bieten Fördermöglichkeiten durch Prämien oder Boni
- Viele Krankenkassen unterstützen Arbeitgeber bei Analysen und BGM-Maßnahmen
- Erhöhung der Arbeitszufriedenheit um Ø 20 %, Steigerung der Produktivität

Kernthemen:

1. Grundlagen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM)
Nutzen und Rechtsgrundlagen des BGM| Aktuelle Entwicklung | Aufbau, Struktur und Funktionen des BGM | Analyse der Ist-Situation | BGM-Prozesse und Beteiligte | Die Rolle des Betrieblichen Gesundheitsmanagers | Zieldefinition und Planung eines ganzheitlichen BGM | Exkurs: Demografiefestes Unternehmen | Ressourcenplanung | Betriebswirtschaftliche Kennzahlen | Betriebswirtschaftliche Konzept-Erstellung

2. Betriebliche Gesundheitsförderung:
Handlungsfelder der BGF (Bewegung; Ernährung; Stressbewältigung und Entspannung; Sucht) | Entwicklung konkreter verhältnis- und verhaltensorientierter Maßnahmen | Gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung und Gesundheitskompetenz | Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben (Work-Life-Balance)

3. Organisation und Kommunikation:
Einbindung und Sensibilisierung von Führungskräften – „Gesunde Führung“ | Selbstreflexion, Kommunikations- und Informationsstrategien | Mobbing & Konflikte | Risikofaktoren gefährdeter Mitarbeiter erkennen und Handlungsstrategien entwickeln | Projektmanagement und Marketing im BGM | Gesundheitstage planen und durchführen | Präsentation und Transfer von Inhalten in Workshops und Gesprächen

4. Betriebliches Eingliederungsmanagement und Kooperation:
Kooperation mit Betriebsärzten, externe Hilfenetzwerke und Fördermöglichkeiten | Einbindung des BGM in Betriebsvereinbarungen | Ganzheitliche Strategie und Umsetzungsleitfaden entwickeln | Eingliederungsmanagement und Krankenrückkehrgespräche

5. Evaluation und Controlling:
Umsetzungsleitfaden entwickeln | Kontinuierliche Evaluation und Optimierung | Betriebswirtschaftliches Controlling | Beitrag des BGM zum Unternehmenserfolg

Dozent/-in: Birgit Schweidler, BS Seminare